Wer sagt, dass ein Oldtimer im Winter warm und trocken stehen muss? Ein Saab 96 ist ein robustes, schwedisches Auto, und die Bewegung bei Schnee und Eis könnte man, wenn man will, als artgerechte Haltung bezeichnen. Die richtige Spielwiese für diese Aktivität findet man zwischen Silvester und Dreikönig in Österreich. Die 18. Planai-Classic ruft!

Dachstein-Prolog Preunegg Foto: Ennstal-Classic

Dachstein-Prolog Preunegg Foto: Ennstal-Classic

Die Rallye steht Fahrzeugen bis einschließlich Baujahr 1972 offen, und der Pressetext klingt recht vielversprechend: „Sie wollen frieren und rutschen, sich beim 40 km/h Schnitt um Hundertstel duellieren, zwei Tage Spaß haben. Angesagt ist Autofahren wie früher, ohne Lenkservo, oft nicht einmal mit Servobremsen, sicher ohne ABS und andere elektronische Gehhilfen. Kein Xenon-Licht erhellt die Straßen, starre Hinterachsen suchen Halt, doch sie sind die Augen des Hintern für den Straßenzustand. Eine Expedition ins Ungewisse zwischen Silvester und Drei-König„.

[sam id=“2″ codes=“true“]

Schaut man sich die Starterlisten von Oldtimer-Rallyes an, dann fällt die Dominanz einiger Marken auf. Viele Porsches, viele Wolfsburger, viele deutsche Fabrikate eben. Für die Zuschauer wird es dann schnell langweilig. Das ist mit ein Grund, warum ein Saab sehr gerne einen Startplatz bekommt. Er unterbricht die sonst vorherrschende Monotonie, ist ein individueller Farbtupfer im Teilnehmerfeld. Wobei der Saab bei dieser Veranstaltung nicht das exotischste Auto im Feld war. Ein Lea Francis ist viel seltener, und ein Autobianchi A112 ein ebenso rarer Gast.

Rallyes in Schnee und Eis sind der Lebensraum für die Fahrzeuge aus Trollhättan. In diesem Jahr pilotiert Klaus Fritzinger einen Saab 96 v4 Rallye aus dem Jahr 1971. In der Rallyesportszene ist der Name nicht unbekannt…wer mehr über ihn wissen will, der kann bei motorline einen Bericht über den Motorsport-begeisterten Saab Piloten nachlesen.

[sam id=“4″ codes=“true“]

Der Saab 96 mit der Startnummer 27 stammt aus prominentem Vorbesitz. Per Eklund, der heute noch mit seinem eigenen Rennstall und Saab aktiv ist, war mit dem kleinen Schweden in der Vergangenheit unterwegs. An die ganz großen, glorreichen Zeiten konnte der 96 dieses Mal nicht anknüpfen. Im Endergebnis landete Fritzinger mit dem Saab auf Platz 36. Der Begeisterung und dem Spaß am Motorsport dürfte das keinen Abbruch getan haben. Dabei sein ist alles, und noch schöner für uns Fans ist es, wenn ein 96 Rallye V4 im Starterfeld ist und die Markenfahne hoch hält!

Text: tom@saab-youngtimer.der

Bilder: Michael Hintermeyer (6), Ennstal-Classic (3)

Tagged on:                     

3 thoughts on “Saab 96 auf der Planai-Classic 2014.

Kommentar verfassen