Ein beliebtes Rezept, das immer funktioniert, wenn es um kompakte Sportwagen geht: man leiht sich den Motor aus einer größeren Modellreihe, verpflanzt ihn in ein kleineres Auto. So geschah es in den 90er Jahren in Trollhättan. Saab transplantierte den 2.3 Liter Vollturbo aus dem 9-5 Aero in den 9-3. Heraus kam ein faszinierendes Auto.

Saab 9-3 Viggen am Schwedenkai ©2014 saab-yougtimer.de

Saab 9-3 Viggen am Schwedenkai ©2014 saab-yougtimer.de

Es ist drückend heiß an diesem Tag in Kiel. Eigentlich ein untypisches Wetter für diese Region, in der zumindest immer ein leichte Brise weht. An diesem Tag ist Windstille, Kiel ein Backofen. Mich erwartet der 9-3 Viggen der Familie Lafrentz. Ein heißes Auto, passend zu den Temperaturen.

Typisch für den Viggen sind die perfekten Sportsitze, die es mit verschiedenen, farblichen Akzenten zu kaufen gab. Einige sind der Meinung, es sind die besten Sitze, die je in einem Saab verbaut wurden. Ich bin geneigt, dem zuzustimmen. Das Saab 9-3 Viggen Coupé der Familie Lafrentz ist kein Sammlerauto. Es wird in der schönen Jahreszeit von verschiedenen Familienmitgliedern gefahren, was zu verstehen ist. Denn der Viggen packt die ganz große Spaßpackung aus.

Der 2.3 Liter ist satt im Antritt. Wenn man mag, dann kann man die Gänge eins bis drei mit durchdrehenden Reifen schalten, vielleicht auch noch Stufe vier – trotz Drehmomentbegrenzung in den ersten beiden Gängen. So direkt erfolgt die Leistungsabgabe. Der Viggen hat kein ESP, keinen Computer, der die Kiste auf der Strasse hält. Die Verantwortung liegt damit, völlig altmodisch, beim Fahrer. Man sollte also wissen, was man tut. Die Hände zum Beispiel gehören ans Lenkrad, nicht für eine SMS ans Handy. Denn bei vollem Leistungseinsatz zeigt der Saab ohne Umschweife, dass er ein Fronttriebler ist.

Das Viggen Projekt startet irgendwann im Oktober 1994. Es hatte viele Väter. Die Saab SVO, Spezial Vehicle Operation, und Tom Walkinshaws TWR waren beteiligt. Ian Callum, damals bei TWR unter Vertrag, entwarf das Body Kit. Ein herzhaftes britisch-schwedisches Projekt entstand – Wurzeln, die man fühlt, wenn man den Viggen fährt. Die SVO entwarf das erste Coupé auf 902 Basis. In den Jahren 1995 und 96 wurden die High-Performance-Fahrzeuge der Saab Welt vorgestellt und bekamen viel Beifall. 1999 rollten dann die ersten Viggen in die Showrooms, viele Fahrzeuge wurden von Piloten gekauft, was keine Saab Legende, sondern Tatsache ist.

Der Turbomotor ist brutal famos, der Viggen ist einfach nur schnell. Auch heute noch, und auch das zur Probe gefahrene Exemplar. Es hat eine 1/4 Million Kilometer auf dem Zähler, was man nicht im Ansatz spürt. Einfädeln auf der Autobahn ist kein Problem. Von hinten kommt ein Golf, der Viggen ist im höchsten Gang. Ein Tritt aufs Gaspedal, weg ist der Wolfsburger. Auch das geht !  Durchzug satt. Im direkten Vergleich mit unserem 9-3 Aero, auch er hat 230 PS, ist der größere Hubraum und der andere Charakter der großen Maschine spürbar. Den 2 Liter muss man treiben, der 2.3 Liter zieht wie ein Bulle.

Was auch die dunklen Seiten des Saab 9-3 Viggen offenlegt. Das Fahrwerk wurde nicht der Leistung angepasst und ist einfach überfordert. Bei Leistungseinsatz kämpft der Viggen um Traktion – das, was der Turbo liefert, kann er nur schwer in Vortrieb umzusetzen. Abhilfe schaffen kann das Viggen Rescue Kit. Lenkabstützung, Hilfsrahmen und andere Buchsen machen den Saab fahrbarer. Unser Aero hat Hilfsrahmen und Abstützung, der gefahrene Viggen nicht. Das macht sich bemerkbar, sobald man Leistung abruft. Saab hat, aus welchen Gründen auch immer, beim Thema Fahrwerk nur halbe Arbeit geleistet. Was schade ist, denn sonst ist der Viggen Faszination pur.

Der Innenraum ist, wie bei jedem 9-3, von der Ergonomie her perfekt. Heute, 15 Jahre nach seiner Produktion, gilt das Platzangebot als bescheiden. Oder positiv gesehen: alles sitzt wie bei einem sportlich geschnittenen Anzug. Denn das ist der Saab 9-3 Viggen. Gerade als Coupé ein kompakter Sportwagen mit hervorragenden Fahrleistungen. Großer Motor, viel Leistung, akzeptables Gewicht, ein altes Erfolgsrezept.

Die Zahlen von 230 PS und 350 Newtonmeter können nicht im Ansatz vermitteln, was der Viggen kann. Jeder kompakte Sportler hat heute bessere Papierwerte. Aber Papier ist geduldig, und diese Fahrzeuge sind Resultate computerberechneter Vernunft. Der Viggen hingegen ist aus einer anderen Zeit. Archaisch direkt – wer einsteigt und mit ihm spielt, der muss bereit sein, die Konsequenzen zu tragen. Er ist ein ganz besonderes Stück Saab Geschichte. Nicht perfekt, wenn er beim Beschleunigen an der Lenkung zieht, sondern von Perfektion weit entfernt. Nicht vernünftig, denn das Wort Vernunft kam im Lastenheft nicht vor. Aber ebenso weit, wie er von Vernunft und Perfektion entfernt ist, um so faszinierender ist er.

Text & Bilder: tom@saab-youngtimer.de

8 thoughts on “Saab 9-3 Viggen Fahrbericht

  • Drei tolle Jahre lange hatte ich einen Viggen, in blau natürlich, und dann hat mich irgend ein Teufelchen geritten und ich habe den Viggen verkauft…
    Heute habe ich wieder ein 93er Aero Coupe mit Viggen Optik, auch toll, aber der ganz grosse Bumms vom Viggen feht doch.
    Ich bin übrigens mal einer der wenigen 306 PS/400Nm Viggen von HP gefahren. Was für ein gnadenloses Auto, konnte vor lauter Kraft kaum geradeaus fahren. Auch bei trockener Fahrbahn kaum zu bändigen, aber einfach grandios diese schiere Kraft am Lenkrad zu spüren!

  • Ja, Tom, da kann ich mich voll und ganz anschliessen. Mein vor 2 Jahren gekaufte Viggen hat derzeit 282 PS. Besseres Fahrwerk, Koni gelb, verstärkte Buchsen, Rescue Kit und ist gerade beim Sattler und bekommt eine neue Innenausstattung in schwarz/orange.

    Mit den zusätzlichen Veredelungen wie, Innenkonsole, Amaturenbrett, Türen in Vollleder und Dachhimmel in Alcantara schwarz, wird mir dieses Fahrzeug weiterhin Spass machen.

    Leider musste das Getriebe gewechselt werden, sonst gab es noch keine nennenswerte Probleme und das Auto hat auch bals 1/4 Million KM.

    Früher hatte ich ein Viggen Cabriolet, welches ein Traumauto in jedglicher Hinsicht war. Leider musste dieses wegen Familienzuwachs einem grösseren Fahrzeug weichen. Hier hatte ich noch zusätzlich das AP Racing Bremskit nachgerüstet plus hinten die grössere innenbelüftete 95 Bremse, welches die hohe Leistung optimal verzögert. Das ist vielleicht noch eine letzte Option, die ich dem Viggen gönnen werde.

    Viggen ist ein absolut geniales Fahrzeug, was dem Fahrer jederzeit und immer Spass macht. Als Kauf jederzeit zu empfehlen.

  • Ist so ein richtiges Traumauto, so wie Turbo X, 9-5 NG. Kann nur noch durch ein Viggen Cabrio getopt werden. Schöner Bericht, macht Spaß beim Lesen!

  • Der Viggen war schon immer ein richtig tolles Auto, vor allem das Interieur zeigte mal Mut zur Farbe. Gelb, Blau, oder Orange Einsätze, wenn ich mich richtig erinnere. Schon genial, hätte ich mir auch für normale SAABs gewünscht.

  • Unser Viggen-Cabrio knabbert gerade an der 100 Tkm-Grenze (alles noch Original).Ein Rescue Kit liegt noch in der Garage – ich werde es wohl nächsten Sommer mal einbauen.

  • Einmal Viggen fahren und dann kommt man von nicht weg…….
    @saabist währe toll wenn wir fotos vom Innenraum sehen könnten.

Kommentar verfassen