Den ersten Abschnitt haben wir vor zwei Jahren mit unserem 97er 902 Cabrio gemacht. Damals fuhren wir von Kiel über Gdynia nach Klaipeda, knapp 1500 KM. Davon waren nur etwa 400 KM Autobahn, ansonsten ging es gemächlich über Landstraßen.

Saab 9000, alias Joe. 2300 Kilometer um die Ostsee. ©2014 Gerd Pitschmann

Saab 9000, alias Joe. 2300 Kilometer um die Ostsee. ©2014 Gerd Pitschmann

Vor allem die Etappe Gdynia – Klaipeda (780 KM nur durch Ostpreußen) war sehr eindrucksvoll. Das Cabrio zeigte sich als bequemes Langstreckenauto bei 7,5 Liter Verbrauch.
Es war eine sehr interessante Tour, aber in 21 Stunden kommt man mit der DFDS-Fähre von Kiel noch bequemer nach Klaipeda. So machen wir es auch normalerweise.

Es sollte Verwandtschaft meiner Frau in Litauen und Lettland besucht werden und als besonderer Abstecher war ein Besuch bei ORIO in Nyköping auf der Rückreise geplant, aber dazu später. Wir benötigten auf jeden Fall viel Gepäckraum und so war diese Reise mein Arbeits-Saab-9000er (auch von 3/97) an der Reihe. Wie der zu uns kam, habe ich im Januar 2013 im Blog beschrieben.

In Klaipeda angekommen lag eine Mail von ORIO vor, dass nun per deutscher Kreditkarte Teile aus dem Outlet bestellt werden können, Die allerdings selbst abgeholt werden müssen, weil nur nach Schweden und Finnland geliefert wird. Also war unsere erste Aktion, die Rückreise auf Klaipeda – Karlshamn (ebenfalls DFDS-Linie) umzubuchen.

In den nächsten Tagen wurden Ausflüge nach Palanga, Sventoji, auf die kurische Nehrung und ins Memelland gemacht. Die Küste ist traumhaft schön und es war ein hochsommerlicher September.
In der zweiten Woche ging es nach Riga und Dobele in Lettland. Zuletzt war ich vor drei Jahren in Lettland. Seitdem haben sich die Taiga-Straßen dort schon deutlich verbessert, aber es ist natürlich noch nicht alles fertig. An den Straßen sieht man den Entwicklungsunterschied zwischen Litauen und Lettland sehr deutlich.

Joe musste auf diesen 700 KM einiges über sich ergehen lassen. Es ist bemerkenswert, welche Ruhe in diesem bald 18 Jahre alten 9000 selbst auf solchen Straßen herrscht, kein klappern oder quietschen, das auch ein Motor mitfährt, hört man selten. Wenn es ganz hart wird, poltert ab und an mal das alte Fahrwerk, das ansonsten seine Arbeit noch perfekt verrichtet.

Nach gut 1000 KM im Baltikum geht es am 14.09. abends auf die Fähre nach Schweden. Die Überfahrt dauert nur ca. zwölf Stunden und am nächsten Morgen gegen 10-30 sind wir endlich durch den schwedischen Zoll. Der Beamte wunderte sich sehr, warum ein alter deutscher SAAB von Litauen kommend in Schweden anlandet – er will alles wissen. Die Erklärung mit den Ersatzteilen ist aber einleuchtend. Außerdem wird der Impfpass unseres kleinen Hundes sehr genau unter die Lupe genommen.

Die 470 KM nach Nyköping auf der Küstenstraße E22 machen richtig Spaß, der Saab 9000 fühlt sich zu Hause. Das Hotel in der Nähe des Hafens ist nichts Besonderes und könnte mal renoviert werden, aber das im Preis inbegriffene Abendessen entschädigt und tut gut.

Am Montagmorgen geht es direkt zu ORIO. Als ich mich beim Pförtner melde, kennt der sogar schon meinen Namen. Ich werde zu einem LKW-Tor geschickt und auch dort schon erwartet. Da stehen zwei große Kartons mit den bestellten Teilen bereit. Nun wird das Auto voll. Wir packen die großen Kartons aus und verstauen die darin enthaltenen 18! kleineren Kartons zwischen unserem Urlaubsgepäck für 14 Tage und Hund.

Noch eben volltanken und Abflug nach Hause. 800 KM, die ohne weiteren Tankstopp abgespult werden. Überhaupt lag der Durchschnittsverbrauch über die gesamte Tour bei 8,2 Ltr. wobei auch Stadtverkehr in Riga und Klaipeda sowie lange Stopp-and-Go-Zeiten auf den Fährterminals und den großen Fähren selbst anfielen – ein gutes Ergebnis, finde ich.

Defekte gab es auch auf dieser Reise nicht. Der alte Joe hat bei uns inzwischen 24000 KM problemlos gelaufen. Reparaturen, die zwischendurch anfielen (Bremsen, Achsmanschetten, div. Schläuche), waren altersbedingter Verschleiß und wurden ausgeführt, bevor es Ausfälle gab. Mit dem bei ORIO erstandenen CD-Spieler für den DIN-Schacht unter dem Radio ist die alte originale Soundanlage wieder komplett (Radio, CD-Spieler und externer Verstärker unter dem Beifahrersitz). Der Klang ist genial und lässt sich bei den geringen Fahrgeräuschen auch tatsächlich genießen.

Ein Arbeitskollege sagte neulich: „Mit so einem alten Auto fährt der normale Mensch nicht von Kiel nach Hamburg, das ist ja irre…“. Nee, „Auf langen Strecken zu Hause“ lautete die 9000-Werbung in den 80-ern und das gilt bis heute.

In den baltischen Ländern fahren erstaunlich viele SAAB der Baureihen 9-3I, 9-3II und 9-5I in gutem Zustand herum. Exportruinen sieht man eigentlich gar nicht. Saab 9000 und 902 sind dagegen dort, wie bei uns aus dem Straßenbild verschwunden. Während der gesamten Tour traf ich einen 902 in Lettland und einen in Schweden.

Ein 9000 stand in Klaipeda auf einem Parkplatz und einer in Nyköping, das war‘s. Diese beiden Baureihen entwickeln sich zu echten Raritäten. Meinen Dank nochmal an Margareta bei ORIO-Nyköping für die tolle Organisation!

Tagged on:                 

One thought on “2300 Kilometer mit Joe um die Ostsee

  • Lieber Gerd, danke für den wirklich schönen Reisebericht mit den aussagekräftigen Photos vom Baltikum! Eine Baltikumtour mit anschließender Neuteile Versorgung in Schweden auf der Rücktour in dem gerade erst „eingefahrenen“ 9000, macht mich ein wenig neidisch. 2008 sind wir hier aus dem Norden mit einem 96 V4 und einem 96 2-Takter nach Lettland zum Saabtreffen gefahren,
    nach einigen Tagen hatten wir gelernt dass Schotterpisten ganz angenehm sind wenn man immer so 100 fährt (dann aber mit 100 Meter Abstand, wegen der Safarimässigen Staubwolken….) so muss es früher in denn 50/60ger Jahren in Schweden gewesen sein, aber dafür sind unsere Saabs (auch der 9000 noch) ja gebaut worden. Es gibt übrigens eine schwedische Firma mit dessen Produktlinie man so einen Saab für die Ewigkeit präparieren kann…..und weiterhin für viele Jahren auf langen Strecken Zuhause ist. Freue mich auf Deinen Nächsten Reisebericht!
    Weiterhin, Gute Fahrt!

Kommentar verfassen