Vergleichstests sieht man mit anderen Augen, vor allem dann, wenn man rein zufällig mit allen Testteilnehmern schon einmal auf der Strasse war. Allerdings mit rund 20 Jahren Abstand dazwischen, die Autos waren damals Neuwagen.

SAAB vs. BMW vs. Mercedes

SAAB vs. BMW vs. Mercedes

Die Motor Klassik vergleicht das Saab 900 Cabriolet mit dem offenen BMW 325i und dem Mercedes 300 CE-24. Es geht um Cabriolets mit Platz für 4. Die Auswahl geht in Ordnung, denn alle Fahrzeuge peilten zu ihrer Zeit die gleiche Zielgruppe an. Mercedes und Saab haben mehr gemeinsam als man glaubt; der BMW fällt etwas ab. Vieles,  was Autor Alf Cremers schreibt,  passt; manche Sätze erfreuen das Saab Herz besonders. Über die Qualität des Schweden kann man lesen:

Was man auch anfasst, es wirkt erzsolide, noch einen Tick besser als beim Mercedes, und das Leder auf Connolly-Niveau unterstreicht diesen Eindruck.

Und zur Motorisierung fallen folgende Sätze:

Das Fahrgefühl im Saab 900 wird vom kernigen Vierzylinder mit hoher Durchzugskraft geprägt. Häufiges Schalten ist nicht nötig, es macht mit dem etwas hakeligen Fünfganggetriebe keinen allzu großen Spaß.

Gut gut, aber leider nicht zu 100%. Denn der Vergleichstest hat einen Schönheitsfehler ! BMW und Mercedes treten mit 170 bzw.  220 PS in der Topversion an – das Saab 900 Cabriolet nicht. Zu den Motoren aus München und Stuttgart fällt mir auch nach rund 20 Jahren noch Einiges ein. Der 325i war zu seiner Zeit ein nettes, kultiviertes Triebwerk, welches aber enttäuschend im Antritt war und für zügiges Fortkommen getreten werden wollte. Wer damit unterwegs sein wollte, der suchte die 170 versprochenen Pferde in hohen Drehzahlen, wo er sie dann irgendwann fand. Der Mercedes -Motor ist ähnlich veranlagt. Einer der ersten 4-Ventiler 6 Zylinder Motoren der Stuttgarter bekam bei seiner Premiere böse Kritik, wurde aber im Lauf der Karriere immer besser. Im unteren Drehzahlbereich ging wenig, erst im mittleren Segment wurde der Motor lebendig, dann aber so richtig.

Im Vergleich gönnt Alf Cremers dem Saab nur 141 PS, die mittlere Motorisierung, womit er sich tapfer schlägt. Hätte er den Griff zum Vollturbo gewagt, das Ergebnis der Vergleichsfahrt wäre weniger schmeichelhaft für BMW und Mercedes ausgegangen.

Vermutlich hätte er dann so geschrieben: Der Saab tritt kräftig aus niedrigen Drehzahlen an. Lässt trotz des kleinen Hubraums BMW und Mercedes stehen, die erst im mittleren Drehzahlbereich lebendig werden. Schön wäre es gewesen – ein Test mit einem Vollturbo. Trotzdem, der Vergleich ist lesenswert.

6 thoughts on “Saab 900 vs. BMW 325i vs. 300CE-24

  • Hallo Tom

    Danke für den Hinweis zum Vergleichstest. Finde es immer wieder spannend solche Vergleiche zu lesen. Obwohl auch hier einmal mehr SAAB „nur“ mit dem Softturbo antreten durfte.
    In welcher Aussage von Motor Klassik wurde der Test veröffentlicht? In der November Aussgabe habe ich nichts gefunden.
    Danke für Dein Feedback & wünsche Dir ein saabiges Wochenende,

    Daniel

    1. Ich denke mal der Bericht kommt aus einem älteren Heft, das ich leider auch nicht habe. Keine Ahnung welche Ausgabe, ich hatte auch nach Hinweisen gesucht, ohne Erfolg.

  • Hallo Tom

    Habe mir soeben den Download runtergeladen. Laut Seitenzahl stammt der Bericht aus der März Ausgabe 2014. Kann Dir bei Interesse das pdf gerne schicken.

    Gruss
    Daniel

    1. Danke, das Heft ist an mir vorbei gegangen. Das Angebot mit dem PDF ist sehr, sehr nett. Es gibt da die Solidarität der schreibenden Zunft, also investiere ich und kaufen den Artikel. In der Hoffnung dass Alf Cremers weitere gute Saab Beiträge liefert.

  • so typish, habe es auch schon am Anfang geahnt.( als ich des vor gut 6 Monaten gesehen habe) Der Artikel tut so, als ob wir es hier mit dem „besten“ 900 zu tun haben. Kein Wort, dass es den vollturbo gibt.

  • Ich habe mitlerweile einen Saab 9-3. Mein aller erstes Auto war ein E-30 , aber 318I, später hatte ich den 2,5 Liter mit 170 PS im E34. Ich hatte zufällig auch den 300 CE 24V, also im Coupe.

    Die Deutschen Motoren werden zu unrecht etwas schlecht gemacht. Der W124 ist kein Leichtgewicht. Trotzdem war der 3.0 auch mit Automat stehts souverän unterwegs. Klanglich sowiso: Ich hatte nie wieder davor oder danach ein Wagen mit dieser Klangkulisse.Im Schongang startete der Wagen im 2ten Gang – trotzdem wie gesagt souverän unterwegs. Der Wehmutstropfen; 15 bis 17 Liter wenns dumm läuft waren weg.

    Der BMW Motor steht natürlich nicht ganz so gut im Futter, im schweren 5er etwas zäh. Trotzdem konnte man auch mit dem Schaltfaul fahren. Deutlich besser wie beispielsweise mit dem 2.0 Saab Sauger, der bei 1500 Umdrehungen im 5ten schon Ruckelt und Merkwürdig klingt. Schlecht war der Motor an sich nicht. Nur der Zahnriemen nervte sowie bei manchen Leuten die Kopfdichtung 🙂

Kommentar verfassen