Vor wenigen Wochen erschient hier im Blog ein Artikel zur Marktanalyse, in dem unter anderem die fehlende Lobby des 900II beschrieben wurde und das Bedauern von Tom, dass er keinen Fall kennt, von Menschen, die den 900II lieben, hegen und pflegen. In den Kommentaren meldete ich mich protestierend zu Wort und berichtete von einem kleinen unbeugsamen Dorf bei Kiel, in dem SAABisten leben, die dem 900II neues Leben eingehaucht haben und der Übermacht der 900I Fangemeinde Wiederstand leisten.

Saab 900 II in Sonderburg

Saab 900 II in Sonderburg

Und dass ich nicht alleine bin, erfuhr ich schon kurze Zeit später, als der der Vater von Joe, ebenfalls leidenschaftlicher SAABist aus einem anderen unbeugsamen Dorf bei Kiel und ebenfalls Freund und Besitzer eines 900II Cabrio sich bei mir meldete. In der nächsten Woche soll es dann endlich zur Zusammenführung unserer beiden 900II Cabrio kommen.

Nachdem mein 900II 2.0 Turbo SE Cabrio in den Wintermonaten in der hauseigenen Schönheitsfarm verbracht hat, war der Ostermontag genau der richtige Tag zur ersten offiziellen Ausfahrt. In der Hoffnung, dass viele SAAB-Freunde eine ähnliche Idee wie ich hatten, führte mich meine Ausfahrt in das ca. 130 km entfernte Sonderburg in Dänemark. Trotz strahlend blauem Himmel und kräftigen Sonnenschein waren die Temperaturen von ca. 9 Grad die Basis für meine Entscheidung, meinen bereits eingemotteten Skianzug wieder rauszuholen.

SAABine oben ohne, ich dagegen oben umso mehr ging es in der Mittagszeit über die A7 bis Flensburg und dann weiter über Landstraßen nach Sonderburg. Zu meinem großen Bedauern, habe ich während der gesamten Hinfahrt nicht einen einzigen SAAB gesehen. Auch mein lautes Rufen „wo seid ihr alle?“ half nichts. Und dann leistete SAABine auch noch Wiederstand. Meine Vorstellung von der Autobahnfahrt war ein gemütliches dahin cruisen bei Tempo 90. Doch diese Rechnung habe ich ohne den Wirt gemacht. Zahlreiche Audis, BMWs und Mercedese bedrängten während der Überholmanöver die alte Dame, wahrscheinlich in dem Glauben, dass so ein altes Auto auf der linken Spur nichts zu suchen hat. Ohne, dass ich es wollte, übernahm SAABine das Kommando, kommunizierte kurz mit dem Turbo und zeigte den besagten Dränglern, was ein, wenn auch fast 20 Jahre alter, SAAB Turbo ist. Wie von Geisterhand wurde auf Sportmodus umgeschaltet, und die Drängler mussten erst mal Luft holen. War schon ein nettes Gefühl, die deutsche Elite stehen zu lassen und mit einem 900II, in SAAB-Kreisen unbeliebt, nicht gewertschätzt, ja verpönt, die Autobahn zu erobern. In diesem Moment ging mir der Bericht zur Marktanalyse durch den Kopf und es stellte sich mir eine Frage: „WARUM?“ Für mich gibt es eigentlich nur eine Erklärung, nämlich die, dass die 900I und 93 Fans noch nie einen 900II Turbo gefahren sein dürften. Wer diesen Fahrspaß und diese Power mal erlebt, der denkt nicht mehr an Opel oder sonstige Negativaspekte, die der 900II so mit sich rumschleppt, der denkt nur noch an Fahrspaß pur.

Flensburg Abfahrt, Landstraße nach Sonderburg – und immer noch kein einziger SAAB. Na egal, frei nach dem alten SAAB Werbeslogan „anything but ordinary“ war ich halt der einzige und somit was Besonderes.

In Sonderburg angekommen fand ich nicht den ersten, sondern den besten Parkplatz vor der Festung. Ich glaubte mich im Spiegelsaal des Schlosses (falls es so was gibt), denn direkt neben mir parkte ein exakt gleicher SAAB 900II Cabrio. Nur Kenner hätten den Unterschied in Form der Felgen und der Motorisierung erkannt.

Da standen Sie nun, zwei wirklich schöne und gepflegte 900II Cabrio in schwarz und glänzten in der Sonne. Und wieder wusste ich, ich bin nicht allein, auch in Hamburg gab es Freunde des 900II, denn so wie der andere Wagen aussah, war der Besitzer definitiv nicht unbedacht zu diesem Fahrzeug gekommen.

Schön war auch festzustellen, dass die Bürger und Besucher von Sonderburg den 900II nicht verschmähen, denn die beiden nahezu identischen Fahrzeuge fanden viel Aufmerksamkeit und interessierte Blicke. Leider konnte ich meinen Nachbarn während meines Aufenthaltes nicht ausfindig machen, so dass Fachgespräche oder gar eine gemeinsame Rückfahrt ausblieben. Der dritte Parkplatz wurde dann von ganz hohem schwedischen Besuch belegt, der zugegebener Maße die Aufmerksamkeit von unseren Zwillingen abzog: Ein VOLVO P444 aus dem Jahre 1957. Aber dennoch war es ein tolles Bild, drei klassische, schwarze, schwedische Schönheiten in einer Reihe zu sehen.

Während eines Restaurant-Besuches dachte ich noch darüber nach, dass es wohl vielleicht doch eine 900II Fangemeinde gibt, als plötzlich mein Telefon klingelte und der bereits erwähnte Vater von Joe anrief und mich fragte, ob ich in sein unbeugsames Dorf nahe Kiel kommen möchte, zwecks einer gemeinsamen Ausfahrt mit unseren 900II Cabrios. Leider musste ich ablehne, da ich eben nicht in der Nähe von Kiel war. Und da war wieder das laute NEIN zu Toms Bericht. Es gibt sie, die 900II – Fans und sie treten so langsam aus dem Untergrund.

Auf der Rückfahrt habe ich dann bewusst die Nebenstrecken der Nebenstrecken gesucht und über Kappeln und Eckernförde nach Kiel gefahren. Die Strecke war geprägt durch eine sehr kurvige Route und hier konnte ich die „UNGELIEBTE“ mal so richtig genießen. Die Sitzheizung und die Heizung arbeiteten hervorragend und bereiteten mir eine gewisse Wärme. Der 900II lag in den Kurven wie ein Brett und der Motor reagierte durchzugsstark auf jede noch so kleine Pedalbewegung. Lange Zeit war ich es gewohnt, die neusten Modelle der deutschen gehobenen Klasse zu fahren – und mir ist während meiner Fahrt noch einmal klar geworden, dass ich in einem 20 Jahre alten SAAB 900II nichts vermisse an dem Komfort, den ich bisher gewohnt war.

Der 900II ist wirklich zu Unrecht in der SAAB-Gemeinde unbeliebt. Für mich die optimale Kombination aus einem technisch ausgereiften Alltagsauto, in dem ich nichts vermisse, was in heutigen Autos so geboten wird, und einem Klassiker, der egal wo ich auftauche als etwas Besonderes wahrgenommen wird. Es ist mir übrigens schon mehrfach passiert, dass ich auf die Schönheit meines 900II angesprochen worden bin. Mir ist nicht bekannt, was die vielen Kritiker und Ablehner des 900II so für Erfahrungen gemacht haben, aber mein 900II ist kein Sündenfall, sondern ein Glücksfall.

Es liegt mir fern, hier 900I oder 93 Fans zu bekehren, aber alle, die in die SAAB-Familie eintreten wollen, oder ihren Fuhrpark ergänzen wollen, kann ich nur ermutigen, sich den 900II als Objekt der Begierde mal genauer anzuschauen. Über das aktuelle Preis-Leistungs-Verhältnis und das Preisniveau zu dem 900II zurzeit angeboten werden, muss ich mich hier sicherlich nicht äußern. So um die 3.000 € gibt es wirkliche Schmuckstücke und wer weiß, ob nicht wir 900II-Fahrer in 10 Jahren die Gewinner sind, weil wir ein wirklich außergewöhnliches Fahrzeug fahren, von dem es einfach nicht mehr viele gibt.

Eine erwähnenswerte Gegebenheit möchte ich noch von meiner Rückfahrt erzählen: Kurz vor Kiel auf der zweispurigen B76 tauche auf einmal ein 93 I Limousine aus dem Jahr 1998 auf. Selten habe ich ein so schönes und gepflegtes Fahrzeug gesehen, in einem außergewöhnlichen Silber-Grün-Ton. Und zu meinem Erstaunen saß da kein vollbärtiger Oberstudienrat drin, auch kein alternativer Freak, sondern eine junge Frau. Ein wirklich seltenes Bild. Während des Überholmanövers wurde „saab-like“ gegrüßt und ich durfte erfreut feststellen, dass es auch ganz junge Menschen gibt, die scheinbar vom SAABismus befallen worden sind.

Ich hoffe, dass ich Euch ein wenig von meiner Leidenschaft zu einem 900II vermitteln konnte und würde mich sehr freuen, wenn gerade dieses Modell nicht irgendwann von unseren Straßen verschwindet. Jede Sünde ist irgendwann mal zu verzeihen, und der 900II hat es definitiv verdient, neben 900I, 93 und 9000 seinen Platz im Olymp der SAAB-Youngtimer einzunehmen.

Es grüßt Euch Jo aus Kiel

Nachtrag. Einige Tage später kam von Jo noch diese Mail:

Lieber Tom,

nach meinem Einspruch (Kommentar) zum Bericht zur Marktanalyse und der Darstellung, dass es in Umland von Kiel ein Dorf mit unbeugsamen SAABisten gibt, die den 900 II lieben, hegen und pflegen, hat nun die erste gemeinsame Ausfahrt mit GP362, einen ebenfalls unbeugsamen Saab 900 II Fan aus einem anderen Dorf bei Kiel stattgefunden.

Saab 900 II Begeisterung

Saab 900 II Begeisterung

Haben uns super verstanden und von der Schönheit des II geschwärmt. Danke, dass Dein Blog auch die Möglichkeit zur Schaffung von Freundschaften gibt.

Finde ich richtig super, vielen Dank dafür. Weiterhin „ren glädje“mit dem 900 II.

Tagged on:         

17 thoughts on “Und es gibt Sie doch – die Freunde des 900II

  • vor 2 Jahre her hatte ich einen NG900 2.0 Volldruck Turbo. nutzte bei 390Tkm einen neuen Turbo und danach war’s einfach toll zu fahren….185PS un 1340Kilo…Mann, das tut was!

  • Ich denke, nicht nur im Kieler Raum gibt es Freunde des 900II. Sie sind vielleicht nicht so zahlreich wie bei anderen Modellen und weiter verstreut im deutschsprachigem Raum, aber sie sind vorhanden.
    Ich besitze meinen zweiten 900II. Der erste war ein 900II SE Tu 16V Coupe Limited Edition (Nr.70 von 100) Jg.`95. Der aktuelle ist ein `97 Cabrio SE Turbo Talladega, denn ich seit 13 Jahre hege und Pflege und dies auch weiterhin tun möchte.
    Die Wagen sind definitiv besser als Ihr Ruf. Allerdings kann man auch einiges daran verbessern wenn man will. Gepflegte Wagen ab `95 sind zu empfehlen, wenn man Sie den noch findet.

    http://www.saab-cars.de/members/brumbaer.172/

  • dem ist eigentlich nichts weiter hinzuzufügen, als……auch im Osten der Republik sich Widerstand regt und die SAAB 900 II gehegt und gepflegt werden. Ich habe sogar von 9-3 Hirsch Cabrio, BJ 2000, auf 900 II Cabrio, Bj. 95 umgestellt, denn das war noch Blech, später wurde es dünne und schlechter………aufgrund eines 95er Turbo Coupe, lasse ich schweren Herzens einen silbergrauen 94er Coupe, ohne Turbo mit nur 260.000 km auf den Markt los, falls Interesse an diesem Flugzeug da ist (Schiebedach), dann melden unter 0172-3586003, Thorsten aus Dresden

  • Hallo,

    du hast ein schönes Teil das du dein Eigen nennen kannst. Ich bin zwar ein 9-3 Besitzer und trotzdem gefallen mir auch SAAB wie deiner.
    Bitte schön weiterpflegen.
    Würde gerne ein Bild meines 9-3 einstellen, weiß aber leider nicht wie das geht.

    Saabige Grüße aus dem wilden Süden

    Uwe

    1. Schicke deine SAAB-Geschichte mit Bildern an den Blog, dann werden sie veröffentlich und jeder kann deinen schönen SAAB sehen 😉

    2. Hallo Uwe, sende doch Deine Bilder einfach an Tom. Er freut sich über Leserbeiträge und stellt sie dann ins Forum. So habe ich es auch gemacht. Und danke für das Kompliment.

      Gruß

      Jo

  • Hallo

    Ich bin 25 Jahre Alt und bekennender 900I Sedan Fan weil es der erste SAAB war den wir hatten.
    Allerdings erinnere ich mich als wären es Gestern das mir 1997 beim SAAB Händler ein Prospekt des 900 II in die Hände gefallen ist. Seid dem lässt mich dieses Auto nicht mehr los. Leider hat noch keiner seinen Weg in meine/unsere Hände gefunden aber unser 9-3 I ist ja nahe dran 🙂 In absehbarer Zeit (1-5 Jahre) möchten wir uns ein Cabrio zulegen und das wird dann ein 900 II (am liebsten in Hellblau) sein.

    Der 900 II hat seine Fans 🙂

    1. Michael, warte nicht zu lange. Der Markt sieht ähnlich traurig aus wie bei den 9000 und zur Zeit wird geschlachtet ohne Ende….

      1. Jetzt ist es Passiert 🙂

        Unser SAAB 9-3 Coupe hat uns bei einem Kilometerstand von 300.000 leider Rost und Elektronik bedingt Verlassen 🙁
        Aber beim selben Händler der uns vom 9-3 Trennen musste ist uns ein 900II 2.0 Liter Sauger Baujahr 1996 in Himmel Blau mit nur 159.600 (!!!) Kilometer über den Weg gelaufen.

        Was soll Ich sagen….. Es kam was kommen musste.
        Es ist trotz eines recht ausgeprägten Hagelschadens, der für uns aber unter dem Begriff Patina läuft und der Mageren Ausstattung (Sondermodell Nackte Schüssel) einfach Liebe auf den ersten Blick gewesen.

        Ich freue mich einfach nur das wir endlich einen 900II bekommen und Hoffe das er uns noch lange Treu begleiten wird.

        Bei Zeiten werde ich berichten Wie es läuft.

        Gruß
        Michael

          1. Danke 🙂
            Wir sind auch sehr Glücklich mit dem Auto.
            Besonders weil es die Basis Version ist.
            Jetzt müsste mir nur noch ein guter V6 über den Weg laufen dann wäre alles Super.
            Ich weiß das der V6 in der Szene keinen besonders Guten Ruf hat aber das Stört mich nicht weiter.
            Der Chef meiner SAAB Werkstatt (die machen seit 1968 SAAB) hat mir gesagt das ihm beim V6 in Österreich aus der Zylinderkopfdichtung die gelegentlich defekt ist noch nie Gravierende Mängel untergekommen sind.
            Könnte das vielleicht daran liegen das bei uns in Österreich bei höchstens 130 Km/h Schluss ist?

  • von der Form her finde ich den 900II als eine der schönsten Saabkarossen überhaupt und eine der zeitlosesten auf dem gesamten Automarkt. Der 1994er und 1996er Sauger welche uns begleiteten sind leider Geschichte aber haben uns lange sicher und schnell ans Ziel gebracht. Bei momentan 4 SAAB-FAhrzeugen in der Garage ist leider kein Platz für einen schönen 902. Aber ich bin seit dem Erscheinen ein Anhänger der Formensprache und finde das sie zum 9-3I leicht verwässert wurde und nicht mehr so ganz filigran und schlank wirkt.

  • Es freut mich sehr, dass es noch mehr Fans des 900II gibt. Ich selbst besitze auch 2 schöne Fahrzeuge, beide aus 1996: ein Coupé 2.0 Turbo mit Sensonic (geniales System) und ein Cabrio 2.0 Turbo (US-Modell, mit Vollausstattung!). Ich finde das Design einfach sehr schön und kann es ständig anschauen. Durch die schwarze Schweller und entsprechende Teile im Stoßfänger wirkt der Fahrzeugkörper schlanker und gestreckter. Für mich ist der 900I ein echter Saab und auf jedem Fall ein würdiger Nachfolger des 900I.

    1. der 902 ist mein absoluter favorit, habe drei: 94er Coupe, 131 PS , silber, 95 er Coupe, 185 PS mittelblau, 95er Cabrio, 150 PS, mittelblau, alle beige leder, im winter ist immer der silverbird im einsatz (270 Tkm), die anderen sind noch nicht mal eingefahren…..

Kommentar verfassen